Drohne in Hamburg

Hamburg ist EU-Modellregion für Drohnen

Von Inspektionsflügen über Verkehrsoptimierung aus der Luft bis zum Transport medizinischer Proben – Die Einsatzmöglichkeiten von Drohnen sind vielfältig, und wachsen stetig. Als einer der größten Standorte der zivilen Luftfahrtindustrie hat Hamburg dieses Potenzial früh erkannt: Die Hansestadt ist seit 2018 Modellregion für Urban Air Mobility (UAM). Als eine der ersten europäischen Modellstädte erschließt Hamburg zivile Nutzungsmöglichkeiten von Drohnen- und anderen urbanen Luftverkehrstechnologien. Mit einem verdichteten Stadtraum und einer großen Anzahl von Betreibern und Unternehmen, die die Entwicklung der Technologie vorantreiben und schon heute Aufgaben mithilfe von Drohnen erledigen, bietet Hamburg beste Voraussetzungen.

Wachstumsmarkt Drone Economy

Die Drone Economy verfügt über ein enormes Potenzial: Einer Marktstudie (2019) des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e. V. (BDL) zufolge, gibt es in Deutschland rund 400 Drohnen-Unternehmen, Tendenz steigend. Insgesamt beschäftigen sich etwa 10.000 Menschen beruflich mit Drohnen. Die Analyse geht von einer durchschnittlichen Wachstumsrate von jährlich 14 Prozent aus und prognostiziert: Der deutsche Drohnenmarkt wird bis 2030 von 574 Millionen Euro auf beinahe drei Milliarden Euro anwachsen.

Michael Westhagemann, Hamburgs Senator für Wirtschaft und Innovation ist von der Zukunftstechnologie überzeugt: „Unbemannte Fluggeräte haben aufgrund ihrer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten stark an Bedeutung gewonnen – sowohl für den gewerblichen als auch für den privaten Bereich. Für die deutsche Wirtschaft bietet die Technologie der unbemannten Luftfahrtsysteme viele Potenziale und Wachstumschancen.“

ZAL

ITS-Weltkongress 2021: Urban Air Mobility im Fokus

In der Metropolregion Hamburg bringt das vom BMBF geförderte Netzwerk WiNDroVe seit 2017 unterschiedlichste Akteure zusammen, um die wirtschaftliche Nutzung der Hightech-Flieger über die Grenzen Hamburgs hinweg voranzutreiben. Darüber hinaus ist der Bereich Urban Air Mobility, im Besonderen die zivile Nutzung von Drohnen, eines der zentralen Themen des ITS-Weltkongresses 2021. Der führende Kongress für intelligente Transport-Systeme und -Services versammelt vom 11. bis 15. Oktober 2021 Konzepte für die Mobilität und Logistik von morgen in der Hansestadt.

Drohne

Projekt Medifly: medizinischer Transport im urbanen Raum

In Hamburg sind überdurchschnittlich viele Drohnen-Unternehmen ansässig, darunter die Beagle Systems GmbH. Das Startup verfügt seit 2020 über die bundesweit erste Erlaubnis für Flüge ohne Sichtkontakt. Damit sind kommerzielle Flüge mit Strecken von bis zu 50 km für Inspektionen sowie Transporte möglich. Zudem wurde im gleichen Jahr der Transport medizinischer Proben erfolgreich in Hamburg getestet – im Projekt Medifly. In der zweiten Phase des vom BMVI geförderte Forschungsprojekts erfolgt ein mehrmonatiger Testbetrieb, in der unbemannte Luftfahrzeuge automatisiert zwischen mehreren Krankenhäusern im Hamburger Stadtgebieten fliegen sollen.

Hamburg entwickelt Regeln für den Drohnenverkehr

Das Thema Nachhaltigkeit wird immer wichtiger, auch im Bereich Luftfahrt. So forscht das Cabin- & Systems-Team der ZAL GmbH (Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung), mit Sitz in Hamburg-Finkenwerder, an einer wasserstoffbetriebenen Drohne (ZALbatros). Während batteriebetriebene Drohnen oft bereits nach einer halben Stunde landen müssen, schaffte es der Multikopter in einem ersten Testflug auf eine Gesamtflugzeit von über zwei Stunden. 

Mit steigender Zahl gleichzeitiger Drohnenflüge wächst die Notwendigkeit, die Einsätze der Drohnen zu erfassen und die Flüge untereinander zu kontrollieren. Dementsprechende Regeln und Kommunikationsstandards für den Drohnenverkehr sollen in den nächsten Jahren in Hamburg entwickelt werden. An dem vom Bundesverkehrsministerium mit drei Millionen Euro geförderte Projekt UDVeo („Urbaner Drohnen-Verkehr effizient organisiert“) sind, neben der Stadt Hamburg, die Helmut-Schmidt-Universität, HHLA Sky GmbH und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) beteiligt. Das System könnte zum Vorbild für andere Regionen werden.

Drohnen-Technologie

Eine Drohne ist ein unbemanntes Luftfahrzeug (Unmanned Aerial Vehicle/UAV), das aus der Ferne gesteuert und somit teilautonom wird. Dabei können Drohnen einzeln unterwegs oder Teil eines komplexen Systems sein. Die Funktionsweise einer Drohne ähnelt der eines Helikopters, da die elektrisch angetriebenen Rotoren für den Auftrieb sorgen. Die Anzahl der Propeller bestimmen den Drohnen-Typ, am häufigsten verbreitet ist der Quadrocopter mit vier Rotoren.

 

Zurück zu Themen

Termine

Medifly Q&A medizinischer Drohnentransport

https://www.hamburg-aviation.de/event/aviation/event/type/termin/ihre-meinung-ist-uns-wichtig-hallo-medifly-buergerveranstaltung-am-8-dezember-2021/m/2021/12/08.html

ZAL Innovation Talk

https://zal.aero/event/zal-innovation-talk-aerospace-propulsion-5-years-from-now/

5 Jahre Elbphilharmonie

https://www.elbphilharmonie.de/de/programm/5-jahre-elbphilharmonie-festkonzert-2g/16166

WindEnergy Hamburg 2022

https://www.windenergyhamburg.com/