Was Gründern an Hamburg so gefällt…

Junge Unternehmer und Unternehmerinnen können hier schnell durchstarten. Das mag auch daran liegen, dass die diversen Angebote sich gut ergänzen: Starthilfen, Finanzierung, Vernetzung und Internationalisierung. Hamburg als Tor zur digitalen Welt. Startup-Finanzierungen stiegen im vergangenen Jahr auf Rekordniveau. Die Chancen auf einen erfolgreichen Markteintritt und eine nachhaltig gute Marktpositionierung sind in kaum einer deutschen Metropole so groß wie in Hamburg. Die Fluktuation innerhalb der Gründerteams ist extrem niedrig.

Gründe für Hamburg:
  • Hohe Gründungsdynamik: Verzeichnete der „Hamburg Startup Monitor“ der privaten Initiative Hamburg Startups 2016 noch 430 junge und Digitalunternehmen, sind es heute schon knapp 700
  • Zahlreiche Erfolgsunternehmen, wie myTaxi, Jimdo, Xing, oder das Unicorn AboutYou (Otto Group) begannen als Startup in Hamburg
  • Deutschlands zweitgrößte Stadt ist weltweit führend in Branchen wie Medien, Luftfahrt, Life Sciences oder Logistik, zunehmend auch in den digitalen Zukunftsfeldern wie Fintech, E-Commerce und Virtual Reality
  • Kaufkraft: Mit fünf Millionen Einwohnern und einem Einkaufsbudget von 24.000 Euro belegt die Metropolregion Hamburg in Deutschland und Europa vordere Plätze.
  • Über 112.000 Studierende, darunter knapp zehn Prozent aus dem Ausland, lernen und forschen an 36 Hochschulen in der Metropolregion.
  • Nach einer Studie von Deloitte vom November 2018 zu den deutschen Tech-Hubs ist Hamburg die attraktivste Stadt in Deutschland für den Berufseinstieg von MINT-Studenten.

Bei E-Commerce, Fintech und Mobility ganz vorn 

Nach einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY zum Startup-Standort Deutschland gab es in Hamburg die größten Transaktionen im E-Commerce-Segment. Mit insgesamt 322 Millionen sichert sich die Hansestadt hier den zweiten Platz. Dies gilt auch für den Fintech-Bereich, in dem Hamburger Startups in drei Finanzierungsrunden 88 Millionen Euro verzeichnen konnten. Auch in der Mobility-Branche zeigten sich Hamburger Startups erfolgreich und sammelten insgesamt 80 Millionen Euro ein, wie z. B. das Software-Unternehmen Wunder Mobility.

Von Hamburg in die Welt

Die kurzen Wege, die Venture Capital-Gesellschaften, die wachsende Zahl von Acceleratoren und Startup-Hubs mit ihren internationalen Verbindungen und ihrem engmaschigen Netzwerk gestalten das Startup-Ökosystem der Stadt. Hamburg gilt als Sprungbrett für den europäischen Markt.

Es ist wohl auch die gewisse Ernsthaftigkeit, die den Hamburgern in Businessdingen nachgesagt wird. Reine Partypreneure findet man eher selten. Viele sagen, Startups sind hier erfolgreicher, länger am Markt als in anderen Metropolen. „Wer nicht nur eine vage Idee, sondern ein innovatives Geschäftsmodell hat, der kommt nach Hamburg“, so Dr. Rolf Strittmatter, Geschäftsführer der Hamburg Invest. Was hier zählt ist neben der Anzahl der Statups vor allem auch die Qualität echter Innovationen, die hier entstehen. Da heißt es auf Kurs bleiben, auch wenns mal stürmisch wird an Deck. Sanja Stankovic bringt es auf den Punkt: „Hamburg ist kein Standort für Warmduscher“.

Philipp Westermeyer

Philipp Westermeyer

„Es ist ein brutal harter Kampf der internationalen Städte um Startups und Talente. Die Welt konzentriert sich auf einige wenige Plattformen. So wird es auch mit den Städten sein!“

Future Hamburg Award: Das sind die Gewinner

Mehr als 100 internationale Gründerteams traten gegeneinander an – nur die innovativsten drei Startups schafften es aufs Siegertreppchen für den Future Hamburg Award. Den ersten Preis gewann Heptasense aus Lissabon. Das Unernehmen ermöglicht es Überwachungskameras durch eine Software verdächtige Verhaltensweisen zu erkennen. Auf Platz zwei folgt Ligno Pure aus Hamburg, mit einem nachhaltigen Ersatz für ölbasierte Kunststoffe. Als drittes Unternehmen wurde Humanising Autonomy aus London ausgezeichnet.

Die Sieger erhalten unter anderem sechs Monate lang Zugang zu Hamburgs exklusivstem Workspace und Coachings mit Branchengrößen aus den Hamburger Accelerator- und Venture Capital-Ökosystemen. Sie präsentierten   ihr Geschäftsmodell auf der Bühne des OMR Festival im Mai 2019 vor mehr als 50.000 Fachbesuchern der Online Marketing Rockstars.